INGENIEURBÜRO OSTERHAMMEL GMBHINGENIEURBÜRO OSTERHAMMEL GMBH
INGENIEURBÜRO OSTERHAMMEL GMBH
StartseiteÜber unsServiceAktuellesReferenzenDatenschutzImpressum
  Sie sind hier: Aktuelles
INGENIEURBÜRO OSTERHAMMEL GMBH

Sanierung und Erweiterung von 2 Abwasserbehandlungs- und Rückhalteanlagen an der BAB 1, Autobahnanschluss Wermelskirchen


Auftraggeber: Landesbetrieb Straßen NRW, Regionalniederlassung Rhein-Berg



Der Autobahnabschnitt der BAB A1 (Leverkusen-Kamen) zwischen Burscheid und Wermelskirchen durchquert das Einzugsgebiet der Sengbachtalsperre. Innerhalb dieses Einzugsgebietes befinden sich zwei Rückhaltebecken als Retentionsraum für Regenwasser von der Autobahn. Da aufgrund der Funktion der Sengbachtalsperre als Trinkwassertalsperre direkte Einleitungen nicht zulässig sind, erfolgt der gedrosselte Abfluss über eine rd. 1.56 km lange Druckleitung in den Wersbach, einen Nebenlauf des Höhscheider Baches. Der vorgesehene weitere Ausbau der A1 hätte  zu einer erhöhten Belastung der Rückhaltebecken und darüber hinaus zu einer erheblichen Belastungen des Gewässers Wersbach und der Sengbachtalsperre geführt.

Die Ingenieurbüro Osterhammel GmbH wurde seitens des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein Westfalen mit den Ingenieurleistungen (LP 1 bis 6) für die erforderliche Sanierung der Ingenieurbauwerke beauftragt. Gegenstand der Planung war die Erweiterung der vorhandenen Rückhalteräume sowie die Ergänzung der örtlichen Niederschlagswasserbehandlung in Form von RiStWag-Abscheidern. Ebenfalls war die Erhöhung des Drosselabflusses aus einem Rückhaltebecken und somit die Sanierung der dort vorhandenen Pumpstation zu realisieren. Ziel der Planung war die Verminderung der Entlastungshäufigkeit bei gleichzeitiger Verbesserung der Wasserqualität im Entlastungsfall in die Sengbachtalsperre. Die berechneten Herstellkosten lagen bei Brutto 4,96 Mio €

 

RRB 1                                        gepl. Vol.:        4.015 m³

RiStWag-Abscheider 1            gepl. Vol.:        1.163 m³

Pumpen:             Qmax = 200 l/s

3 horizontale, trocken aufgestellte Kreiselpumpen mit Mehrkanalrad und Riementrieb (Drehstrommotoren). Die Schalt- und Steueranlage wird zum Teil in dem vorhandenen Betriebsgebäude und zum Teil in einem neu errichteten Gebäudeteil aufgestellt

RRB 2                                        gepl. Vol.:        2.785 m³

RiStWag-Abscheider 2            gepl. Vol.:           675 m³

Die Maßnahme wurde nach 3jähriger Bauzeit im Jahr 2013 abgeschlossen. Im Juni erfolgte bereits eine Beaufschlagung der Becken durch ein Starkregenereignis.


Info Planung: Dipl.-Ing. Florian Roth
Info Ausschreibung: Dipl.-Ing. Arnulf Wagener  

Artikel 34 von 38
< vorherige Artikel zur Übersicht weitere Artikel >
 
 
eine Seite zurück zum Seitenanfang